Auf griechischen Spuren in Italien


11. März 2018

Über Nacht sind wir von Stromboli gen Norden gefahren und erreichen nach einer ruhigen Überfahrt unter Maschine am nächsten Morgen Agropoli am italienischen Festland. Das heutige Ausflugsziel sind die Tempel von Paestum.

Auch diese griechische Ruinenstädte ist UNESCO-Weltkulturerbe. Peastum wurde ursprünglich unter dem Namen „Poseidonia“ von griechischen Siedlern gegründet. Der griechische Meeresgott Poseidon stand Pate bei der Namensgebung, unter römischer Herrschaft wurde die Siedlung später in Peastum umbenannt. Der Hera-Tempel, ehemals Poseidon-Tempel, ist besonders gut erhalten. Die „Basilica“ ist der älteste Tempel von Paestum.

Im angrenzenden Museum sind Fundstücke aus der Umgebung ausgestellt, unter anderem bemalte Steinplatten. Eine aus dem „Grab des Turmspringers“ soll den Übergang ins Todesreich als Sprung ins Wasser darstellen.

Zurück in die Gegenwart – das Dolce Vita genießen!